Herbstsaison 2012 - eine Bilanz.

18.11.2012

27 Punkte, starke Neuzugänge, der beste Herbst seit dem Aufstieg in die 1.Klasse West!

Bewegten sich die bisherigen Herbstdurchgänge stets zwischen 12 und 18 Punkten, so war die vergangene Herbstsaison eine erfreuliche Neuerung. 27 Punkte am Konto sorgen dafür, dass die Frühjahrssaison wesentlich ruhiger in Angriff genommen werden kann als in der Vergangenheit.
Mit dem neuen Trainer Ernö Doma, der nach dem Abgang von Cornel Casoltan bereits die letzten Spiele der vergangenen Saison betreute, sowie Matthias Klammer aus Grein und Zoltan Hercegfalvi aus Ungarn gelangen dem FCU ausgezeichnete Transfers. Klammer erwies sich als der lange gesuchte und notwendige Mann an vorderster Front, der sich auch menschlich sehr gut einfügte, und der neue Legionär Hercegfalvi bewies, warum er sich vor Jahren einen Namen als Torjäger in der ungarischen Bundesliga machte. Auch wenn er den einen oder anderen Elfmeter vergab, so waren speziell seine Freistöße und seine Torvorlagen bemerkenswert. Nach dem fürchterlichen Heimdebakel im ersten Spiel gegen Petzenkirchen konnte noch niemand erahnen, dass sich die Herbstsaison so positiv entwickeln würde. Der FCU legte eine Heimstärke an den Tag, dem jeder Gegner mit höchstem Respekt entgegenzutreten hatte, gewann man doch bis auf Petzenkirchen und Ybbsitz (Niederlagen) und Steinakirchen (Remis) alle Heimspiele. 37 erzielte Tore - die viertmeisten der Liga - sprechen für eine neue Offensivstärke des FCU, aber auch die Abwehr rund um Tormann Settele war immer wieder ein verlässlicher Rückhalt. Die besten Torjäger beim FCU waren Hercegfalvi mit 12 Toren, gefolgt von Horak mit 10 und Klammer mit 7 Toren. Die Devise fürs Frühjahr kann also nur lauten, den Schwung des Herbstes mitzunehmen und weiter für Furore in der 1.Klasse West zu sorgen.
An dieser Stelle auch ein großes Danke an die Fans, die die Mannschaft immer wieder toll vorantrieben, Unterstützer des FCU und speziell auch an die Spender der Matchpatronanzen und Matchbälle.